Martinique

Martinique

Start

Wanderungen

Fotogalerien

Reiseinformationen

 

Insel Martinique


Unterbringung



Martinique Süd


Martinique Nord



Grand Macabou


Piton Crève Cœur


Cap Chevalier


Savane des Pétrifications


Route des Anses


Montagne du Vauclin


Bootsfahrt



Fort-de-France


Presqu'île de la Caravelle


Saint-Pierre


Canal de Beauregard


Montagne Pelée



Martinique Süd


Martinique Nord



Geografie


Tourismusbüro


Reiseplan


Fluggesellschaft


Mobilität


Unterbringung


Reiseführer


Strassenkarte


Wanderführer


Wanderkarten


Wetter


 
   

SeiteWanderungenMartinique NordFort-de-France

 

Fort-de-France

DIE ZEIT — Auf Martinique gehen die Uhren fünf Stunden nach. Während der europäischen Sommerzeit sind es übrigens sechs Stunden. Auf Martinique ist es also fünf Stunden früher als in Mitteleuropa. Das merkte ich auch in den ersten Tagen nach meiner Ankunft auf Martinique. Ich wurde früh wach und ich wollte früh schlafen gehen. Allerdings kam mir dieser vorgezogene Schlaf-Wach-Rhythmus nicht ungelegen, denn Martinique ist ja eh nichts für Langschläfer. Denn um sechs Uhr morgens ist es schon hell und um halb Sieben abends nach kurzer Dämmerung bereits dunkel. Um das Tageslicht optimal zu nutzen, machte ich mich schon früh auf den Weg und dabei half das frühe Wachwerden. Auch nachdem ich mich an die Zeitverschiebung gewöhnt hatte, bin ich bei dem Schema geblieben und bin für den Rest meines Urlaubs ebenfalls früh aufgestanden.

Den Besuch der Inselhauptstadt Fort-de-France hatte ich bewusst auf einen Sonntag gelegt. Ich bin dadurch mit wenig Verkehr ins Stadtzentrum gekommen und ich fand auch ohne Probleme einen Parkplatz in Hafennähe, wo ich meinen Altstadtrundgang begann. Zunächst lief ich zum markanten Fort Saint-Louis das jedoch fürs Publikum nicht zugänglich war. Ich durchquerte daraufhin den Stadtpark und bog in die Rue Siger ein, wo ich wenige Tage zuvor beim gleichnamigen Fotogeschäft meine neue Kamera gekauft hatte. Die Straße mündete in einen Platz wo sich das Wahrzeichen der Stadt, die 1895 eingeweihte Kathedrale Saint-Louis, befindet. Als ich dann die Rue Victor-Schœlcher rauf lief, kam ich am alten Justizpalast vorbei, das jetzt als Kulturzentrum dient. Es folgten die Präfektur und dann das architektonisch herausragendste Bauwerk der Stadt, die Bibliothek Schœlcher. Die Struktur ist aus Metall, so wie gemäß der damaligen Zeit, die Kathedrale Saint-Louis und übrigens der Eiffelturm auch. Der Stil ist ägyptisch-byzantinisch mit Dekoration im Jugendstil. Die Boulevard du Général de Gaulle brachte mich zur Markthalle, die aber an diesem Sonntag geschlossen war. Und so lief ich weiter in Richtung Hafen, wo ich meinen Rundgang beendete.

 
 
Cathédrale Saint-Louis

Fort-de-France

Cathédrale Saint-Louis

Ancien Palais de Justice

Fort-de-France

Ancien Palais de Justice

Bilbliothèque Schœlcher

Fort-de-France

Bilbliothèque Schœlcher